Willkommen beim Musikverein "Lyra" Eschringen!

Wer wir sind:

Der Musikverein »Lyra« bietet Jung und Alt die Möglichkeit gemeinsam im Orchester zu musizieren und bereichert mit Auftritten und Konzerten das Kulturleben von Eschringen und der Region.
Besonderen Wert legt der Verein auf die musikalische Ausbildung von Kindern und Jugendlichen und die musikalische Früherziehung.

Für einen Auftritt können SIe uns auch gerne buchen.
Anfrage dazu im Bereich Kontakt

News

Jubiläumskonzert MV „Lyra“ Eschringen – 90 Jahre und kein bisschen leise

So zumindest präsentierte sich der Musikverein „Lyra“ Eschringen den Zuhörerinnen und Zuhörern bei seinem Jubiläumskonzert am 21. Mai in der Eschringer Sport- und Kulturhalle. Viele Gäste aus nah und fern haben sich an diesem wunderschönen Frühlingstag eingefunden, um das Orchester unter Leitung von Dirigent Jürgen Nisius zu hören. Sehr vielfältig war auch das Programm, durch das Yasmina Schmitt souverän moderierte. Zu Beginn spielten Wolfgang Dries, Sandra Nisius und Maike Weißenauer auf Alphörnern. Diese riesigen Instrumente sollten später noch einmal zum Einsatz gelangen. Offiziell begann der Konzert-Abend mit der mächtig klingenden „Jubiläumsfanfare“ von Kees Vlak. Da war gleich schon höchste Konzentration und viel Atemluft gefordert. Viel Luft wurde auch bei „Concerto d’Amore“ von Jacob de Haan gebraucht, ein Stück, indem Elemente des Barock, Jazz und Swing in Einem zusammengefasst waren. Im Swing-Stil erklang im Anschluss „Evergreens in Swing“ von Hermann Kahlenbach, der in seiner langjährigen Musiker-Laufbahn u. a. im Rundfunk-Sinfonie-Orchester des Saarländischen Rundfunks Posaune spielte. Nach dem Swing die Polka: Mit „Hüttenzauber“ durften die Solo-Klarinettisten Ralf Langenbahn und Thomas Zimmermann ihr Können unter Beweis stellen. Applaus garantiert. Für Fans der Filmmusik war auch etwas dabei mit den „Winnetou-Melodien“ aus den gleichnamigen Filmen mit Pierre Brice und Lex Barker. Für die erfolgreiche Vertonung ebendieser Filme zeichnete Martin Böttcher verantwortlich, der in diesem Jahr genauso alt wird wie der Musikverein Lyra. Vom Wilden Westen ging es dann beschaulich in die Alpen-Region mit dem Stück „Begegnung“ von Kurt Gäble. Als Höhepunkt zum Ende des ersten Teils spielten erneut Wolfgang Dries, Sandra Nisius und Maike Weißenauer je ein Alphorn. Wie in den beiden Jahren zuvor eröffnete auch in diesem Jahr das Schlagwerker-Quartett Drumargeddon den zweiten Teil des Konzerts. Mit „Stool Pigeon“, „Drummers Parade“ und „African Blues“ zeigten die vier Musiker um Florian Heib, Jonas Zimmermann, Yannis Meyer und Stefan Wunn, wie faszinierend Musik gemacht werden kann auch ganz ohne Blasinstrumente. Monumental dann die Eröffnungssequenz aus der Tondichtung „Also sprach Zarathustra“ von Richard Strauss, mit dem das große Orchester dann den „Sprung in die Moderne“ wagte. Arrangeur Mathias Weißenauer schrieb dazu eine Erweiterung im Pop-Stil, in der auch ein E-Bass (gespielt von Thomas Zimmermann) zu hören war. Sehr modern dann „Omens of Love“, arrangiert von Toshio Mashima, einem bekannten japanischen Komponisten für Blasorchester-Kompositionen und Kammermusik. Es folgte „Children of Sanchez“ aus dem Jahr 1978 von Chuck Mangione. Solisten waren: Michaela Schmitt (Saxophon), Roland Meyer (Flügelhorn) und Sandra Nisius (Horn). Auf vielfachen Wunsch aus den Reihen des Orchesters war zum offiziellen Ende das Stück „Tanz der Vampire“ aus dem gleichnamigen Musical zu hören. Zweifellos ein weiterer Höhepunkt an diesem Abend, aber dennoch nicht ganz das Ende. Mit dem anspruchsvollen Marsch „Kometenflug“ des Österreichers Alexander Pfluger setzte die „Lyra“ ein Ausrufezeichen im Jubiläumsjahr. Langer Applaus bei den Gästen im Saal unten und erleichterte Gesichter bei den Aktiven auf der Bühne oben war das Fazit an diesem tollen Abend. Selbstverständlich haben sich die Musikerinnen und Musiker auf eine Zugabe vorbereitet, die dann „zufällig“ eingefordert wurde. Mit dem wohl populärsten aller Märsche im deutschen Sprachraum „Alte Kameraden“ von Carl Teike schloss sich der musikalische Reigen, gefolgt von der allerletzten Zugabe, der Marsch-Polka „Jubiläumsklänge“. Am Ende bedankten sich Dirigent Jürgen Nisius und der 1. Vorsitzende Hubert Karr bei allen Gästen, allen aktiven und fördernden Mitgliedern des Musikvereins, bei allen Helfern, Freunden und Sponsoren für das Gelingen dieses Konzerts. Nächster Höhepunkt im Vereinsjahr ist das Jubiläumsfest vom 2.-3. September 2017.

Maifest 2017

Das Wetter war uns in diesem Jahr nicht sehr wohlgesonnen, dafür aber unsere treuen Gäste und Besucher aus nah und fern. Denn trotz (oder gerade wegen?) Schauern und wenig erfreulichen Temperaturen haben Mai-Ausflügler den Weg zum Musikverein “Lyra” auf den Eschringer Festplatz gefunden. Zum Frühschoppenkonzert spielten die Laabtaler Musikanten auf und setzten an diesem Vormittag erste Marken guter Laune und Freude. Das Festzelt war bis auf den letzten Platz belegt und unter dem Dach des Ausschankwagens sammelten sich überwiegend junge und junggebliebene Gäste. Nach dem Mittagessen ging es musikalisch weiter mit den Eschringern, die Glück hatten, denn in diesen zwei Stunden regnete es ausnahmsweise mal nicht. Ab 17 Uhr waren wieder die Flammkuchen im Verkauf und es wurde noch bis in den Abend hinein gegessen und getrunken und ein “Schwätzje” gehalten. Auch dieser 1. Mai hatte seine Zeit und wir bedanken uns bei allen, die mitgeholfen und mitgefeiert haben.

Nächster Auftritt der “Lyra” im 90. Jubiläumsjahr ist das Frühjahrskonzert am 21. Mai in der Eschringer Sport- und Kulturhalle ab 18 Uhr.

Eintritt frei.


Jubiläumskonzert Musikverein “Lyra” Eschringen e. V. 90 Jahre “Lyra” – Konzert im Mai

In diesem Jahr feiert der Musikverein “Lyra” Eschringen sein 90-jähriges Bestehen. Grund genug, um dieses Jubiläum würdig zu feiern, denn “in Rente gehen” wollen wir noch lange nicht. Nach der Matinée im März folgt nun am 21. Mai um 18 Uhr das nächste Highlight. Wir laden Sie erneut in die Eschringer Sport- und Kulturhalle ein und wollen Ihnen ein schönes, anspruchsvolles und abwechslungsreiches Konzert darbieten. Die Titel reichen von klassischer Literatur über Solistisches, hin zu zeitgenössischen Werken. Sie sollten sich diesen Tag schon mal im Kalender ankreuzen, denn wer vergisst schon gerne ein 90-jähriges Geburtstagskind? Der Eintritt ist auch in diesem Jahr wieder frei, aber über eine kleine Spende würden wir uns natürlich sehr freuen.


„90 Jahre Musikverein Lyra Eschringen“

Am 5. März 2017 fand im Dorfgemeinschaftshaus die Jahreshauptversammlung des Musikvereins „Lyra“ Eschringen statt.

Nach der Begrüßung und dem Totengedenken stand der Geschäftsbericht 2016/17 auf der Tagesordnung. Das zurückliegende Vereinsjahr mit den musikalischen Höhepunkten im Mai (Frühjahrskonzert) und im Dezember (Adventskonzert) bildete zugleich Auftakt und Abschluss zahlreicher Aktivitäten.
Arno Schmitt in seiner gewählten Funktion als Versammlungsleiter beantragte die Entlastung des Vorstandes. Dies geschah einstimmig unter Enthaltung der Betroffenen.
Anschließend wurde folgender Vorstand für die nächsten beiden Jahre gewählt:
Hubert Karr (1.Vorsitzender), Thomas Koch (2. Vorsitzender), Roland Meyer (Schriftführer), Roman Wagner (Kassenwart), Dennis Bernard (Organisationsleiter), Matthias Wehr (Öffentlichkeitsarbeit), Sebastian Nisius (Jugendleiter), Jasmin Elberskirch und Volkmar Wiesner (Aktive Beisitzer), Anne Wilhelm und Stefan Infantino (Passive Beisitzer). Kein Vorstandsposten, aber auch erwähnenswert: Andreas Hartz bleibt Notenwart. Zu Kassenprüfern gewählt wurden Sandra Nisius und Matthias Wehr.
Arno Schmitt dankte im Namen der AG Eschringer Vereine für das kontinuierliche Engagement des Musikvereins, welcher nach wie vor ein wesentlicher Faktor für den Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft sei. Seit Jahren schwingt immer die Diskussion um die Zukunftsfähigkeit angesichts demographischer Entwicklungen mit, die natürlich bedenklich stimmten, aber eben nun mal der Realität entsprechen. Diese Entwicklung sieht auch Dirigent Jürgen Nisius, der um die persönliche und ideelle Mitarbeit warb, sowie auf einen regelmäßigen Probenbesuch hinwies, der unabdingbar für eine erfolgreiche Arbeit ist. Es gelte, alle Kräfte zu mobilisieren, nach außen Geschlossenheit und Kameradschaft zu zeigen und Teamgeist zu fördern. Viele Musikvereine existieren schon nicht mehr oder schließen sich zu größeren Einheiten zusammen, um den Spielbetrieb aufrechterhalten zu können. Der Eschringer Musikverein beschreitet auch dank einer finanziell guten Ausgangsposition und einiger verlässlicher Aushilfsmusiker bis jetzt einen unabhängigen Weg. Im Jugendorchester sitzen derzeit zehn junge Nachwuchskräfte. Für Eschringer Verhältnisse ist das enorm. Mittelfristig sind das keine schlechten Voraussetzungen für einen Musikverein, der immerhin 90 Jahre alt wird. Eben dies gilt es zu feiern.

Dies geschah am 12. März 2017 in der Eschringer Sport- und Kulturhalle im Rahmen einer Matinée-Feier.
Die musikalische Eröffnung übernahm das Quintett „Divertimento Celestiale“ mit klassischer und zeitgenössischer Musik.
In seiner Festansprache ließ der 1.Vorsitzende Hubert Karr die Vereinsgeschichte pointiert und informativ Revue passieren. Er erinnerte an Höhepunkte früherer Jahre und wies darauf hin, dass musikalisches Engagement in Zeiten der Digitalisierung, Globalisierung, Kommerzialisierung und Individualisierung heutzutage nicht mehr selbstverständlich ist.
Ähnlich äußerte sich auch der Vorsitzende des Bundes Saarländischer Musikvereine (BSM) für den Saarpfalz-Kreis, Detlef Rekittke. Er mahnte die Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft, mehr für den Erhalt kultureller Leistungsträger zu tun. Ohne den uneigennützigen Einsatz vieler Ehrenamtlicher sähe es an der Saar auf einen Schlag viel ärmer aus.
Nach dem Verlesen der Grußbotschaft des Schirmherren Jochen Strobel, (Marketingleiter bei Energis, dem Hauptsponsor des Festjahres) der leider verhindert war, und dem Auftritt des Jugendorchesters unter der Leitung von Sandra Nisius, durfte Detlef Rekittke an diesem Morgen verdiente (aktive) Mitglieder des Vereins ehren.

Für 15 Jahre aktive Mitgliedschaft wurde Carsten Hager mit Bronze, für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft Matthias Wehr mit Silber und für respektable 40 Jahre aktive Mitgliedschaft Heribert Räsch mit Gold geehrt. Für seltene 50 Jahre aktiver Mitgliedschaft wurde Hubert Karr mit Gold mit Kranz geehrt.

Anschließend zeichnete Hubert Karr folgende Förderer mit der Urkunde und Nadel aus:
Für 25 Jahre mit Silber geehrt wurden: Manfred Bachmann, Dirk Bernard, Veronika Dries, Manfred Hartz, Günther Krämer, Michael Meyer und Markus Schmitt.
Für 35 Jahre wurden mit Gold geehrt: Herbert Hartz, Andreas Moog, Manfred Müller, Karl-Heinz Schmitt, Georg Schweitzer und Andreas Wülfing.
Zu Ehrenmitgliedern nach 45 Jahren wurden ernannt: Monika Karr, Werner Kasper, Karl-Albert Kunz und Benno Mascioni.
Der Musikverein „Lyra“ Eschringen ehrte folgende aktive Mitglieder: Carsten Hager für 15 Jahre mit Silber, Matthias Wehr für 25 Jahre mit Gold. Hubert Karr wurde von Thomas Koch für 50 Jahre mit einer Sonder-Urkunde geehrt.
Aktive Ehrenmitglieder für 35 Jahre Vereins-Treue sind von nun an: Thomas Koch, Jürgen Nisius, Kurt Schlicher und Frank Vogelgesang.
Befreundete Vereine und Gratulanten hatten nach dem Presse-Foto die Gelegenheit, auf der Bühne dem Jubilar zu gratulieren und ihren Dank kundzutun.
Hubert Karr dankte am Ende der Veranstaltung allen Beteiligten, Gästen, Freunden und Sponsoren für die Teilnahme an dieser Matinée und warb für das Frühjahrskonzert am 21. Mai 2017. Zunächst aber geht es mit dem 1. Mai-Fest weiter. Anfang September soll dann das Jubiläum für alle offiziell mit einem Fest-Wochenende begangen werden. Berichte hierzu werden noch folgen.

Jahreshauptversammlung 2017

Am Sonntag, den 5. März 2017 findet unsere Jahreshauptversammlung um 10.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus statt.

Unsere Tagesordnung sieht folgende Punkte vor:
  1. Begrüßung und Totengedenken
  2. Feststellung der Beschlussfähigkeit
  3. Geschäftsbericht:
    1. Bericht Schriftführer
    2. Bericht Kassenwart
    3. Bericht Kassenprüfer
    4. Bericht Dirigent
    5. Bericht Jugendwart
    6. Bericht 1. Vorsitzender
  4. Aussprache zu den Berichten
  5. Wahl eines Versammlungsleiters zwecks Entlastung des Vorstandes
  6. Neuwahl des Vorstandes
  7. Planung 2017
  8. Verschiedenes

Zu dieser Versammlung möchten wir Sie herzlich einladen und danken schon jetzt für ihr Interesse.

Ihr MV „Lyra“ Eschringen e. V.

Konzertbericht “Die Winterrose”





Wer in der adventlichen Zeit einmal dem Stress und der Hektik des Alltags entfliehen wollte, der hatte am 11. Dezember in der Eschringer Pfarrkirche ausreichend Gelegenheit dazu. Zum Dritten Mal nach 2014 und 2015 lud der Musikverein „Lyra“ Eschringen zum besinnlichen Adventskonzert ein. Dieses Jahr stand das Programm unter der Überschrift „Die Winterrose“. Blumen sollen ja das Herz der Menschen erwärmen, umso mehr, wenn das Weihnachtsfest vor der Tür steht und die Leute sagen, Weihnachten sei das Fest der Liebe. So war denn auch Behaglichkeit angesagt und der Innenraum der Kirche wurde dazu eigens beleuchtet. Sitzplätze waren kurz vor Beginn schon Mangelware. Fast wie aus dem Nichts erklang zur Eröffnung „Jesus, höchster Name“, gespielt vom Orchester des Musikvereins unter der Leitung von Dirigent Jürgen Nisius. Wie mächtiger werdende Wellen füllte das Stück die Luft, bis es schließlich wieder wie fast in das Nichts verschwand. Danach brachte der Kirchenchor St. Laurentius unter der Leitung von Lena-Maria Kosack das Lied „…und Friede den Menschen“ zu Gehör. Im Anschluss erklang wohl der musikalische Höhepunkt des Abends mit „Die Winterrose“, hervorragend arrangiert von Kurt Gäble. Berühmte Weihnachtsmelodien wechselten sich ab mit besinnlichen Texten, die Bernhard Marondel vortrug. Organist Timo Uhrig spielte danach die von ihm selbst arrangierte „Suite Improvisée“. Danach war wiederum das Orchester dran mit „Still, still, still“. Weiter ging es mit „Cinderellas Tanz“ aus dem Märchenfilm „Aschenbrödel“. Der Kirchenchor folgte mit „Ave Glöcklein“, bevor Lena-Maria Kosack das „Benedictus“ aus der kleinen Orgelmesse von Joseph Haydn im Solo vortrug. Modern wurde es anschließend mit „Let it go“. In diesem Stück durften die beiden Solisten Sebastian Nisius (Saxophon) und Niklas Meyer (Trompete) ihr Können unter Beweis stellen. Richtig heiter und locker wurde es zum Schluss im Swing-Stil mit „All you want for christmas“. Als Zugabe musste – natürlich – „Happy Christmas“ gespielt werden. Am Ende war allen Beteiligten der Applaus sicher und Thomas Koch vom MV überreichte den Verantwortlichen ein kleines Präsent. Ganz vorbei war der Abend dennoch nicht. Am Kirchenportal konnte man noch bei Glühwein ins Gespräch kommen und bei nicht ganz kalten Temperaturen auch längere Zeit verweilen. Wir vom MV bedanken uns bei allen Besuchern, Zuhörern, Freunden, Spendern und Helfern, die diesen besonderen Abend möglich gemacht haben. Übrigens: 2017 wird das Orchester 90 Jahre alt. Die Vorbereitungen für das Festjahr laufen bereits und wir werden Sie sehr bald über nähere Einzelheiten informieren.

Nun aber erst mal ein frohes, geruhsames Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr.

Ihr MV „Lyra“ Eschringen.


Mehr News finden Sie in unserem "News"-Bereich


Euer Musikverein Lyra Eschringen
  

Anstehende Termine:

Samstag, 27. Mai 2017, 16 Uhr:
Geburtstagsfeier Roland Anna,Ensheim

Mittwoch, 14. Juni 2017:
Fronleichnam Messe, Festplatz, anschließend Prozession,





Facebook-Seite
des "MV Lyra"